Von Jesus bewegt

So lautete das Motto des Christival in Bremen vom 30.04. bis 04.05.2008.

Bild "Kreisverband:bild-ber2008-chr1.jpg"Unsere Tour begann um 9:00 Uhr ab Bad Ems mit dem vom CVJM-Westbund organisierten noblen Reisebus. Unter der Leitung von Kreisverbandssekretärin Annelie Metz er­leb­ten wir fünf wunderbare, gesegnete, erlebnisreiche und sonnige Tage in toller Gemeinschaft.

Ein Straßenbahnfahrer ließ sich von „Jesus bewegen“, nach dem Straßenbahnfestival, bei dem Sänger mit Chris­ti­val­teil­neh­mern Lobpreislieder sangen, antwortete er, dass dies der schönste Arbeitstag in seinem Leben war und er gerne noch eine Schicht anhängen würde.

Jeden Tag gab es einen „Wortwechsel“, so lauteten die vielen, täglich um 10:00 Uhr star­te­ten Gottesdienste an unterschiedlichen Orten in Bremen (z. B. Cinemaxx Kino, Messehalle oder ganz klassisch die Kirchengemeinden). Christina Brudereck, Volker Gäckle, Hans-Martin Stäbler und andere gaben wertvolle Impulse zum nach- und weiterdenken.

Ab 12:00 Uhr konnten sich die Christivaler in der MMM (= Messe missionarischer Mög­lich­kei­ten) z. B. über Bibelschulen, christliche Projekte im Ausland informieren oder Bücher und CDs an Medienständen erwerben.

Bei 230 Workshops, Seminaren, Kursen und Foren konnte sich jeder das im Voraus aus­su­chen, was ihn interessiert oder momentan geistlich beschäftigt. Die Top 3 der Seminare lauteten: 1. Gaben entdecken, entwickeln und einsetzen, 2. Wie erkenne ich Gottes Willen für mein Leben, 3. Missio-nari­sche Straßen-e-fun-gelistische Aktionen.

Bremen an sich ist, wie wir alle feststellten, eine Reise wert. Die Sehenswürdigkeiten prägen das Stadtbild der Hansestadt. Dom, Rathaus, Bremer Stadtmusikanten, Roland, Bött­cher­gas­se etc. konnten wir bei einer nächtlichen Stadtführung genauer betrachten.

Abends gab es viele Festivals z. B. das Hauptfestival „Jesus bewegt“ im AWD Dome, das durch swingende Showeinlagen viele Christivaler begeisterte. Danach freute sich jeder auf die Nachtprogramme: Nachtcafes, nächtliche Stadtführungen und viele Künstler (Allee der Kosmonauten, Sarah Brendel, Crushead, Matt Redmann, Super Zwei ...). Neben den Mu­sik­grö­ßen gab es auch Newcomer, die es bis in die „Christival-Charts“ schafften: „Ich kenn ein Lied, das jeden nervt“ auf Platz 1, gefolgt von „Eine Straße viele Bäume – Allee“ und „Ein Sack Zement“.

Nach den Nachtprogrammen fielen wir müde auf unsere Isomatten und träumten von den Er­leb­nis­sen des vergangenen Tages.
Petra Zimmermann