Jugendfreizeit 2002 in Holland


Nachdem wir mit 18 Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren und den drei Mitarbeitern sowie Hanna in Marienfels die zwei Kleinbusse und das Auto beladen und bezogen hatten, kamen wir nach einer dreieinhalbstündigen Fahrt in unserem relativ simplen Haus am Hoeve Biestheuvel in der Nähe von Eindhoven an.

In der ersten Woche konnten wir uns auch tagsüber erholen, da wir oft lange Strecken in den Autos zurücklegten, um zu den verschiedenen Ausflugszielen zu kommen. So waren wir in s'Hertogenbosch, wo wir die Kathedrale und Mc Donald's besichtigten, waren Kanufahren, in Hollands größtem Freizeitbad in Eindhoven und im Bibelmuseum in Nijmwegen.

Nachdem wir in Amsterdam „Madame Tussaud's“ besichtigt hatten, gingen wir durch die Innenstadt und stellten dabei fest, dass die Hauptstadt der Niederlande voll und ganz ihrem Klischee entspricht. Außerdem waren wir in einer Käserei und im Freizeitpark de Efteling.

Bild "Kreisverband:bild-ber2002-nl1.jpg"Nach dieser unternehmungsreichen Woche fuhren wir nach Har­lin­gen, wo unser Schiff „Hollandia“ lag. Bei gutem Wind und viel Sonne segelten wir mit unserem Zweimaster durch das Wattenmeer. Während der ersten Tage wurden wir in Grup­pen eingeteilt, die für die verschiedenen Segel verantwortlich wa­ren. Abends liefen wir in Häfen verschiedener Inseln (Vlieland, Terschelling, Ameland, Schiermonnikoog) ein, nachdem wir die Segel wieder eingepackt hatten. Wir hatten meistens die Ge­le­gen­heit, die Inseln zu besichtigen und einzukaufen.

Von Schiermonikoog sind wir über Dokkum durch einen Kanal zurück nach Harlingen ge­fah­ren.

Die Mitarbeiter (Gabi und Karsten) hatten in der zweiten Woche viel zu tun, da Heiko sich schon vor der Freizeit verletzt hatte und somit nicht mitfahren konnte, und Katrin und Han­na uns nach der ersten Woche leider schon verlassen hatten. Trotzdem hatte Karsten Zeit, uns abends mit seinem Lavendel-Fußbad zu benebeln.

Die zwei Wochen gingen leider viel zu schnell vorbei und wir freuen uns schon auf das Nach­tref­fen und hoffen, dass es nächstes Jahr wieder eine solche Freizeit gibt.

Wir widmen diesen Artikel unserem geliebten Freund Harald Böckler.


Hanna, Judith, Jonathan (Teilnehmer der Jugendfreizeit 2002)